Stephan von Huene | Malerei
Das Gesamtwerk Stephan von Huenes: Kinetik- und Klangskulpturen, Skulpturen, Assemblagen, Zeichnungen
110
page-template-default,page,page-id-110,page-parent,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,header_top_hide_on_mobile,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Malerei

Die Malerei von Stephan von Huene ist in den 1950er Jahren zunächst beeinflusst von dem, was ihn im Studium geprägt hat (z. B. Werke Cézannes, des Kubismus und Surrealismus). In den 1960er Jahren orientierte er sich an der Kunst seiner Zeit, vor allem am abstrakten Expressionismus, der den Ruhm der nordamerikanischen Malerei dieser Jahre ausmachte. Doch von Huene geht seine eigenen, experimentellen Wege, die über die reine Malerei hinausweisen, indem er die Bildoberfläche mit Objekten zu Collagen erweitert. Im Übergang zu räumlich ausgreifenderen Assemblagen finden sich erste Hinweise auf die späteren dreidimensionalen Arbeiten.