Stephan von Huene | Zeichnungen
Das Gesamtwerk Stephan von Huenes: Kinetik- und Klangskulpturen, Skulpturen, Assemblagen, Zeichnungen
112
page-template-default,page,page-id-112,page-parent,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,header_top_hide_on_mobile,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

Zeichnungen

Die Zeichnung ist ein von Stephan von Huene vielfältig genutztes Medium. Er hat nicht nur ein Leben lang gezeichnet, sondern auch Zeichnen unterrichtet. Oft hat er seine Briefe mit Signaturzeichnungen beendet, die eine Hand mit einem Bleistift zeigen, mit dem eine schwungvolle Linie gezogen wird. Albrecht Dürer, Honoré Daumier und Gustave Doré waren Zeichner, die er besonders schätzte.

Drei umfangreiche Zyklen gehören zum Frühwerk von Huenes, beginnend 1964 mit den Pasadena Federzeichnungen, Metamorphosen von Mensch und Tier und Ungeheuern. Die gelegentliche Instrumentierung der Körper sorgt für stumme Töne. Die Pasadena Bleistiftzeichnungen, auf denen jeweils eine isolierte Figur umrissen und in ihre Körperteile auseinander dividiert wird, stellen keine turbulenten Szenen dar, sondern segmentierte Körper-Landschaften. Die Figuren auf den schwarzen Rauchzeichnungen entstanden aus den Abdrücken eines Fingers oder Handballens, deren Konturen anschließend mit einem Griffel umrissen wurden.