Stephan von Huene | Biografie
Das Gesamtwerk Stephan von Huenes: Kinetik- und Klangskulpturen, Skulpturen, Assemblagen, Zeichnungen
2268
page-template-default,page,page-id-2268,page-child,parent-pageid-66,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,header_top_hide_on_mobile,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Biografie

1932

Geboren am 15. September in Los Angeles als Sohn deutscher Immigranten

1952 – 53

Studium der freien Künste an der University of California, Los Angeles

1955 – 59

Studium der Malerei, Zeichnung und des Design am Chouinard Art Institute (Bachelor of Fine Arts)

1963 – 65

Studium der Kunst und Kunstgeschichte an der University of California, Los Angeles (Master of Arts)

1963 – 66

Skulpturen aus Holz, Leder und verschiedenen Materialien; Lehrtätigkeit am Pasadena Art Museum, Pasadena

1964 – 70

Erste Klangskulpturen, Untersuchungen zur Akustik von Musikinstrumenten, mechanischen Klavieren und Orgeln; Lehrtätigkeit am Chouinard Art Institute, Los Angeles

1966 – 67

Lehrtätigkeit an der California State University, Los Angeles

1967

Beginn der Arbeit mit Orgelpfeifen und opto-elektronischen Programmen

1971

Lehrtätigkeit am California Institute of the Arts, Los Angeles

1972 – 74

Vize-Dekan am California Institute of the Arts, Los Angeles

Stephan von Huene ca 1973
Stephan von Huene ca 1973

Foto: Hans Haacke

1974

Gastdozent an der Nova Scotia School of Contemporary Arts, Nova Scotia; National Endowment Grant für Entwicklung, Arbeit an Klangskulpturen

1975

Auftragsarbeit (Drum) mit James Tenney für Frank Oppenheimer am Exploratorium Museum San Francisco

1975 – 76

Dekan des California Institute of the Arts, Los Angeles; anschließend fünf Jahre Vorstand der Abteilung Skulptur

1976 – 77

DAAD Stipendium, Berlin

1976 – 80

Weiterentwicklung unterschiedlicher Methoden der Klangerzeugung und der Programmierung beweglicher Objekte; Beschäftigung mit Systemtheorie und Kommunikationstheorie.

1979

Gastprofessur an der Hochschule der Künste, Berlin; Heirat mit Petra Kipphoff.

1980

Verlegung des Ateliers nach Hamburg; Gastprofessur an der Fachhochschule für Kunst und Design, Hannover

Stephan von Huene 1982
Stephan von Huene 1982

Foto: Klaus Kallabis

1983 – 85

Professur an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst, Salzburg

1985

Rohrspiel (Hörspiel), Produktion: Studio Akustische Kunst WDR, Redaktion: Klaus Schöning

1986

Gastdozent am Kunsthistorischen Institut, Universität Hamburg

1987

Erweiterter Schwitters (Hörspiel, Studio Akustische Kunst WDR)

1988

Professur an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst, Salzburg

1989

Erweiterter Schwitters – eine Transplantation (Hörspiel, Studio Akustische Kunst WDR)

Petra und Stephan von Huene, 1983
Petra und Stephan von Huene, 1983

Foto: Erika Schmied

1991

Scholar am Getty Center of the Arts and the Humanities, Santa Monica

1992

Medienkunstpreis des ZKM, Karlsruhe und des Siemens Kulturprogramms

1992 – 97

Professur an der Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe

1997

Gast der Villa Aurora, Pacific Palisades

1999

Gastdozent am Historischen Institut der Universität Basel

2000

Am 5. September nach kurzer, schwerer Krankheit in Hamburg gestorben

Stephan von Huene ca 1986
Stephan von Huene ca. 1986

unbekannter Fotograf