Stephan von Huene | 1969 – 1983
Das Gesamtwerk Stephan von Huenes: Kinetik- und Klangskulpturen, Skulpturen, Assemblagen, Zeichnungen
170
page-template-default,page,page-id-170,page-child,parent-pageid-106,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,header_top_hide_on_mobile,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

1969 – 1983

In den 1970er Jahren expandieren Stephan von Huenes Skulpturen in den Raum hinein. Dies geschieht zunächst vor allem mit der Lautstärke und Intensität des Klangs (Totem Tones, Glas Pipes). Gleichzeitig reduziert der Künstler das materielle Gewicht und die visuelle Präsenz der Werke, indem er mit minimalistischen Formen arbeitet, die vor allem als Träger des technischen Instrumentariums dienen. Die Werke nähern sich damit auch anschaulich der Immaterialität des Klangs, den sie erzeugen und der ins Zentrum der Wahrnehmung gerät (Glas Pipes, Drum I).

Die Orientierung vom mechanischen Objekt, das Klang erzeugt, zu einem Instrument, dessen Klang den Raum als ganzen erfüllt, wird mit den Text Tones (ab 1979) insofern erweitert, als die Betrachter/Zuhörer als aktive Teilhaber des Werks einbezogen werden. Die Metallrohre der Text Tones sind mit Mikrofonen ausgestattet, nehmen Töne und Geräusche auf, die Besucher von sich geben, modifizieren sie computergesteuert und bringen sie zu Gehör. Der aufmerksame Besucher kann seine Klänge wiedererkennen und die von ihm verursachten Töne der Text Tones bewusst beeinflussen, mithin direkt mit dem Werk (und weiteren Besuchern) kommunizieren.