Stephan von Huene | Kinetik- und Klangskulpturen
Das Gesamtwerk Stephan von Huenes: Kinetik- und Klangskulpturen, Skulpturen, Assemblagen, Zeichnungen
106
page-template-default,page,page-id-106,page-parent,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,header_top_hide_on_mobile,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Kinetik- und Klangskulpturen

Die sich bewegenden, klingenden Skulpturen stehen im Zentrum der Kunst Stephan von Huenes. In den 1960er Jahren konstruierte er mechanisch angetriebene, skulpturale Objekte, die teils wie geheimnisvolle Körper, teils wie kuriose Möbelstücke im Raum stehen und auf Knopfdruck ihr Eigenleben entfalten. Für Allan Kaprow strahlten sie eine „magische Präsenz“ aus.

In den 1970er und 80er Jahren gewinnen diese Skulpturen den Charakter automatischer Musikinstrumente. Mit den Text Tones werden sie zur interaktiven Klang-Installation erweitert, die den ganzen Raum einnimmt. In den 1990er Jahren treten noch weitere Bildmedien hinzu, Zeichnungen in Tisch Tänzer und Projektionen z. B. in Blaue Bücher und Sirenen Low.