Stephan von Huene | Erweiterter Schwitters - eine Transplantation
Das Gesamtwerk Stephan von Huenes: Kinetik- und Klangskulpturen, Skulpturen, Assemblagen, Zeichnungen
2820
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-2820,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,header_top_hide_on_mobile,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Erweiterter Schwitters

Mind Map Erweiterter Schwitters II - eine Transplantation, 1987
Mind Map Erweiterter Schwitters II - eine Transplantation, 1987

Foto: Nachlass Stephan von Huene, ZKM Karlsruhe

Mind Map Erweiterter Schwitters - Ausschnitt
Mind Map Erweiterter Schwitters - Ausschnitt

Erweiterter Schwitters I

1987

Studio Akustische Kunst, WDR Köln

(Redaktion Klaus Schöning)

Erweiterter Schwitters I, Ausschnitt, 9:43 min

Kurt Schwitters Sonate in Urlauten wird mit Hilfe eines Fonemgenerators an eine Grenze gebracht, an der das Timbre und der vom Sinn entkleidete Sprachklang miteinander verschmelzen.

Mind Map Erweiterter Schwitters - Ausschnitt
Mind Map Erweiterter Schwitters - Ausschnitt

Erweiterter Schwitters II – eine Transplantation

1989

Studio Akustische Kunst, WDR Köln

(Redaktion Klaus Schöning)

Erweiterter Schwitters II – eine Transplantation, 19:27 min

Das klassische Buchstabengedicht des Dadaismus, die Sonate in Urlauten von Kurt Schwitters, übersetzt Stephan von Huene in einer computergesteuerten Transplantation in synthetisch erzeugte Foneme. Im weiteren Verlauf des Werkes wird dieses gesteuert durch die synthetisch hergestellte Ursonate auf der Basis der von Glenn Gould gespielten Klaviersonate C-Dur von W. A. Mozart. Das Hörerlebnis verräumlicht sich.