Stephan von Huene | Washboard Band
Das Gesamtwerk Stephan von Huenes: Kinetik- und Klangskulpturen, Skulpturen, Assemblagen, Zeichnungen
770
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-770,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,header_top_hide_on_mobile,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Washboard Band

Washboard Band, 1967
Washboard Band, 1967

Foto: Frank Oleski

Washboard Band

1967

S 1967–3
Zweiteiliger Aufbau aus Holz, Waschbrett, Zimbel, Gong,
Kuhglocke, Harmonium, Gebläse, Holz, Leder, Metallteile,
Computer (früher Lochstreifen), pneumatische Anlage
220 x 77 x 44 cm

Privatsammlung Düsseldorf

Hamburger Kunsthalle 2003,
Jan-Peter Gehrckens (© NDR 2003)
0:53 min

In den 1930er Jahren zogen schwarze Arbeitslose als Ein-Mann-Kapellen durch die Städte der USA, um sich Geld zu verdienen.

Ich wollte „eine Maschine bauen […], die keine Musik für Live-Aufführungen abspielen würde, sondern eine, die sich in gewisser Weise selbst spielte. […] Ich wollte den Live-Interpreten durch eine anonyme Performance ersetzen.“

(S. v. H. in: Interview mit der Zeitschrift MIZUE, Tokio 1973, abgedruckt in: Stephan von Huene, Die gespaltene Zunge. Texte and Interviews, München 2012, S. 49)

Getty Talk, Washboard Band, 1991
Getty Talk, Washboard Band, 1991

Foto: Elke Walford