Stephan von Huene | Die Neue Lore Ley I
Das Gesamtwerk Stephan von Huenes: Kinetik- und Klangskulpturen, Skulpturen, Assemblagen, Zeichnungen
1669
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-1669,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,header_top_hide_on_mobile,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Die Neue Lore Ley I

Die Neue Lore Ley I
Die Neue Lore Ley I

Fotos: Nachlass Stephan von Huene, ZKM Karlsruhe

Die Neue Lore Ley I

Die Neue Lore Ley I

1990

Modell für eine Skulptur auf der Terrasse des Museum Ludwig
Metall, farbig gefasst, Mechanik

Museum Ludwig, Köln

Im Jahr 1986 wurde Stephan von Huene eingeladen, einen Vorschlag für eine Skulptur für die Terrasse des neuen Museum Ludwig in Köln zu entwerfen. Er wählte das Motiv der Loreley, die am Rhein ihren Ort hat, und durch Heinrich Heine weltberühmt geworden ist. Die doppelte Verführung durch das Kämmen der Haare und den betörenden Gesang sollte in diesem Fall die potenziellen Museumsbesucher ins Haus locken. Ein Modell in Originalgröße wurde auf der Terrasse des Museums aufgestellt, die allseitige Zustimmung war groß.

Als aber im nächsten Schritt die Realisierung folgen sollte, waren die Verantwortlichen verschwunden wie die Fischer im Rhein in Heinrich Heines Loreley-Ballade. Im Jahr 1997 entstanden zehn Computerzeichnungen (D/C 1998-1–10) sowie das kinetische Modell auf einem Eisensockel, heute im Besitz der Stiftung Brandenburger Tor im Max Liebermann Haus in Berlin.

Hamburger Kunsthalle 2003,
Jan-Peter Gehrckens (© NDR 2003)
2:47 min

Das Video enthält eine Passage, in der Stephan von Huene
den Entwurf der geplanten Großskulptur vorstellt.
(Peter Fuhrmann, © WDR 95)

Die neue Lore Ley, Partitur
Partitur, D/C 1990-10